Erfolgsfaktoren für den internationalen Handel

Erfolgsfaktoren im internationalen Versandehandel

Eine Internetpräsenz alleine reicht heutzutage nicht mehr aus. Die E-Commerce Branche ist in den letzten Jahren stark gewachsen und hat die klassischen Bestellwege des Versandhandels längst abgelöst. Preise, Auswahl und Komfort führen dazu, dass Kunden auch zunehmend im Ausland bestellen. Doch auch für Händler wird der internationale Markt immer attraktiver und auch notwendig. 85% der deutschen Onlinehändler sind laut einer Studie der Meinung, dass das Auslandsgeschäft immer mehr an Bedeutung gewinnt. Weiterhin ist ein Großteil überzeugt, dass ein E-Commerce Unternehmen langfristig nur erfolgreich sein kann, wenn es grenzüberschreitend verkauft. Nur mit einer Übersetzung des Onlineshops ist der Erfolg für den internationalen Handel jedoch noch nicht gesichert. Um auch außerhalb des eigenen Landes gewinnbringend zu verkaufen, gibt es viele Richtlinien und Bedingungen zu beachten.

%Beste E-Commerce-Beratung%m.context

Fallstricke im internationalen Handel

Neben den Chancen birgt der internationale Handel viele Tücken, die einen Onlineshop zum Scheitern bringen. Über diese Fallstricke sollte man sich im Klaren sein, bevor ein Shop im Ausland umgesetzt wird. So können Fehlentscheidungen vermieden werden und einem erfolgreichen Geschäft steht nichts mehr im Wege.

Bezahlmethoden als erfolgsfaktoren für den internationalen Handel

Im Internet ist eine ganze Bandbreite an Zahlungsmethoden vorhanden. Mit zunehmendem Internetfortschritt bekommt die Bezahlung mit bestimmten Services einen immer größeren Stellenwert. Um die Kunden aber nicht auf eine Zahlungsweise festzulegen, bieten viele Onlinehändler weitere Methoden, wie Vorauskasse, Rechnung, Lastschrift, Sofortüberweisung, Mobile Payment etc. an.

Tipp: Im Vorhinein informieren, welche Bezahlmethoden im gewählten Land stärker vertreten sind und welche Gebühren Sie betreffen.

Rechtlicher Rahmen

Andere Länder, andere Gesetze. So sollten beim Verkauf im und ins Ausland stets die rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Hierunter zählen u. a. Zollgebühren, steuerliche Regelungen, Verbraucherrechte (Widerrufsrecht, Retourenabwicklung, Gestaltung des Impressums oder Vorgaben zum Datenschutz). Dies sollten Sie von vorneherein beachten, da der rechtliche Rahmen einen großen Bereich der erfolgsfaktoren für den internationalen Handel einnimmt.

Tipp: Gehen Sie kein Risiko ein und lassen Sie sich professionell beraten.          

Technische Besonderheiten

Die technischen Umstände sind in vielen Länder unterschiedlich. Spielt bspw. das Thema mobiles Internet eine untergeordnete Rolle, so wäre ein mobiler Onlineshop im ersten Schritt eine Fehlinvestition. Weitere erwähnenswerte Beispiele sind der Anteil von Suchmaschinen (Google etc.) und die Entwicklung der sozialen Netzwerke. Während in den USA Google und Facebook auf Platz 1 stehen, spielt Facebook in Indien und Brasilien eine eher untergeordnete Rolle.  

Tipp: Bedenken Sie die technischen Gegebenheiten im betroffenen Land und informieren Sie sich im Vorhinein.

Ansprache

Jede Sprache, jede Kultur und jede Zielgruppe hat eigene Regeln. Während im Englischen einfacherweise alle mit „you“ angesprochen werden, hat sich in der deutschen geschäftlichen Kommunikation das förmliche „Sie“ durchgesetzt. Diese sollten auch als Händler stets eingehalten werden. Machen Sie hier nicht den Fehler, alle Bereiche zu beachten, aber die Ansprache zu vernachlässigen, ansonsten fallen auch die anderen erfolgsfaktoren für den internationalen Handel leider zurück.

Tipp: Achten Sie darauf, auf welche Art und Weise Geschäftspartner angesprochen werden. Um alle Gepflogenheiten zu berücksichtigen, sollte ein professioneller Fachübersetzer eingesetzt werden.

Kultur

Das Thema Kultur spielt vor allem in Märkten außerhalb der westlichen Welt eine essentielle Rolle. Vorgänge, die für Mitteleuropäer zur absoluten Selbstverständlichkeit gehören, können in anderen Ländern für großen Unmut sorgen. Beispiel Kleidungsfarben: In den westlichen Breiten steht die Farbe schwarz für den Tod. In vielen asiatischen Kulturen hingegen wird dies durch die Farbe Weiß symbolisiert.

Tipp: Halten Sie bei der Gestaltung einer Website, sowie bei Marketingmaßnahmen stets Rücksprache mit Personen, die mit der örtlichen Kultur vertraut sind.

%Beste E-Commerce-Beratung%m.context

Checkliste für den Einstieg in den internationalen Versandhandel

Unsere Erfolgsfaktoren für den internationalen Handel

  • Absatzchancen im Ausland checken

Prüfen Sie zunächst, ob der Zielmarkt überhaupt relevant ist und eine Nachfrage für das Produkt bzw. Dienstleistung besteht. Ein konkretes Nachfragepotenzial ist die Grundvoraussetzung für alle weiteren Aktionen. Es ist ratsam erst nach der Prüfung, weitere Vertriebsschritte zu planen.

  • Lokale Rahmenbedingungen ausloten

Funktioniert Ihr Geschäftskonzept im eigenen Land so ist das noch keine Gewähr-leistung, dass dies auch auf dem internationalen Markt der Falls ist. Es gelten von Land zu Land unterschiedliche Rahmenbedingungen und es empfiehlt vor dem Eintritt in einen neuen Markt, eine exakte Kunden-, Markt- und Wettbewerbsanalyse durchzuführen. Zudem sollten Sie sich unbedingt zum rechtlichen Rahmen beraten lassen.

  • Beachtung der Währungsdifferenzen

Beachten Sie die täglichen Schwankungen beim Wechselkurs und die dadurch entstehenden Währungsdifferenzen, z. B. bei verschiedenen Kursen zum Rechnungsdatum und zum Zahlungstermin.

  • Offene Posten in Fremdwährungen

Achten Sie auf die Einzelbewertung der Fremdwährung. So können Sie Kursgewinne in Hauswährung und in Konzernwährung auf separate Konten buchen.

  • Steuerbegünstigt oder Steuerbefreit

Erkundigen Sie sich, ob Sie steuerbegünstig oder gar steuerbefreit sind und somit Ihr Unternehmen finanziell entlasten können. Hierfür lassen Sie sich am besten professionell beraten.

Gerne helfen wir Ihnen beim Einstieg in den internationalen Versandhandel. Sprechen Sie unter gerne direkt an und melden Sie sich bei uns. Wie Sie uns erreichen, finden Sie hier!